Evasenio bietet Demenzbetreuung an

Vor allem in der ersten Phase der Auseinandersetzung mit einer Demenzerkrankung sind Information und Aufklärung besonders hilfreich. „Viele Angehörige suchen oft erst Hilfe und Unterstützung, wenn sie selbst mit ihren Kräften am Ende sind. So wird in einem Beratungsgespräch die Unterstützung angeboten, die individuell benötigt wird und vor allem auch die pflegenden Angehörigen entlastet.“

Seit 1. April 2012 bietet die Beratungsstelle „evasenio“ niedrigschwellige Betreuungsleistungen/Demenzbetreuung zu Hause an.

Mit dem neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff, der mit dem zweiten Pflegestärkungsgesetz eingeführt wurde und seit dem 1.1.2017 gilt, haben nicht nur Menschen mit einer Demenzerkrankung, sondern alle pflegebedürftigen Menschen aller Pflegegrade (1bis 5), die zu Hause gepflegt werden einen Anspruch auf zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen den Entlastungsbetrag von 125 Euro im Monat. Der Entlastungsbetrag ist keine pauschale Geldleistung, sondern ist zweckgebunden einzusetzen.

Die zusätzlichen Betreuungs- und Entlastungsleistungen sollen die Pflegebedürftigen und pflegende Angehörige unterstützen, zum Beispiel um eine Betreuung im Alltag sicherzustellen oder zur Unterstützung bei der hauswirtschaftlichen Versorgung oder der Organisation des Pflegealltags.

Evasenio hat die Anerkennung zur Abrechnung von Entlastungsleistungen §45b SGBXI (125,00 Euro monatlich). Die Verhinderungspflege und die Hälfte der Kurzzeitpflege (2418,00 € pro Jahr) können stundenweise für die Alltagsbegleitung genutzt werden.

Die stundenweise Betreuung und Aktivierung der Pflegebedürftigen zu Hause kostet 12,00 Euro / Std., und kann mit der Pflegekasse abgerechnet werden.

Leistungen die grundpflegerischen Hilfestellungen (Duschen, Baden, Inkontinenzversorgung, Hilfe bei der Nahrungsaufnahme etc.) beinhalten, werden von unserem Verein nicht erbracht!